Neues aus dem Karlsteiner Gemeinderat

In der ersten Sitzung des neuen Jahres stellte sich die zukünftig im Rahmen des Modelprojekts „Jugendsozialarbeit an der Grundschule Karlstein“ engagierte Sozialpädagogin Monika Mann dem Gemeinderat vor und berichtete von ihren Ideen. Bereits in der Sitzung des Sozial-, Kultur- und Sportausschusses am 07.12.2016 stimmte der Ausschuss einstimmig der Beteiligung der Gemeinde an dem Projekt zu. Die Betreuung wird auch für Kinder in Hort und Kindergärten ausgeweitet.

In seinem Bürgermeisterbericht erläuterte Bürgermeister Bruder, dass die Deutsche Bahn nun tätig wird bzgl. der angedachten Lärmschutzmaßnahmen in Dettingen, von Streckenabschnitt Kilometer 31,3 bis Kilometer 33,4.

Bahn

Die Gemeinde wird der Bahn alle notwendigen Unterlagen zur Planung von Schallschutzwänden zur Verfügung stellen. Weitere Informationen können über folgende Internetseite abgerufen werden: http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LA/laermvorsorge-und-laermsanierung.de.

Aktuell läuft eine Abfrage bzgl. des voraussichtlichen, zukünftigen Bedarfs an Krippe-, Hort- und Kindergartenplätzen.

Den von FDP-Gemeinderat Peter Kreß gestellten Antrag auf Verbleib der Hortkinder im Waldschule-Gebäude hat dieser zu Sitzungsbeginn schweren Herzens zurückgezogen und eine entsprechende Begründung abgegeben. Eine Erklärung für die Antragsrücknahme kann auch auf dieser Internetseite nachgelesen werden.

Der Gemeinderat hat mehrheitlich, mit den Stimmen von CSU und FDP, dem Antrag der Firma Kaspar Weiss für den Betrieb einer Anlage zum Brechen, Mahlen und Klassieren von Betonbruch im Quarzsandtagebau auf Karlsteiner Gemarkung zugestimmt. SPD und Grüne sahen die Eigenverwendung von 55 % des hergestellten Materials als Kritisch und haben deshalb nicht zugestimmt. Die Überprüfung obliegt aber dem Bergamt Nordbayern. Formell gab es aus Sicht von FDP-Gemeinderat Peter Kreß keinen Grund, den Antrag abzulehnen.

 


Neueste Nachrichten